Brücken bauen.

Unterstützungsangebote im Feld der Elementarbildung

Projektziel

Das Ziel des Projekts „Brücken bauen. Unterstützungsangebote im Feld der Elementarbildung” ist, dass Erziehungsberechtigte von Kindergartenkindern, die mit herkömmlichen Angeboten nicht oder nur unzureichend erreicht werden können, besser mit dem Kindergarten sowie mit Unterstützungseinrichtungen zusammen-arbeiten. Dies hat nicht nur auf die Entwicklung der Kinder positive Auswirkungen, sondern auch auf das Zusammenleben in den Regionen. Dafür werden im Projekt neue Herangehensweisen erprobt, die das Zusammenspiel von allen AkteurInnen im Feld der Elementarpädagogik fördern. Diese AkteurInnen sind ProjektmitarbeiterInnen – sogenannte BrückenbauerInnen –, Erziehungsberechtigte, ElementarpädagogInnen und MitarbeiterInnen von Unterstützungsange-boten. Die Einrichtung Frauen aus allen Ländern möchte mit diesem Projekt einen wichtigen Beitrag zum gelingenden Zusammenleben in einer von Vielfalt geprägten Gesellschaft beitragen. Dabei sollen gemeinsam bestehende Barrieren ab- und neue Brücken aufgebaut werden, um alle Kinder bestmöglich zu begleiten.

Finanzierung

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Tirol gefördert

 

Eine funktionierende Zusammenarbeit mit den Kindergärten in deren Rolle als wichtige erste verpflichtende Bildungseinrichtung sowie mit regionalen Unterstützungsangeboten ist für den Projekterfolg essentiell. Dafür sind Austausch- und Fortbildungsformate für ElementarpädagogInnen und BrückenbauerInnen sowie eine intensive Vernetzungsarbeit vorgesehen.

Brücken bauen. Unterstützungsangebote im Rahmen der Elementarbildung wird an den Standorten Innsbruck, Telfs, Wörgl und Reutte im Zeitraum von Februar 2020 bis August 2022 durchgeführt.