Archiv

Hier finden Sie abgeschlossene Projekte.


Mädchen lernen 

Basisbildungskurse für Mädchen mit Fluchterfahrung

 

Frauen aus allen Ländern bietet seit Juni 2016 Basisbildungskurse für Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren mit Fluchterfahrung an, die in ihrem Herkunftsland keine oder keine ausreichende Möglichkeit hatten, eine Schule zu besuchen.

Gefördert wurden die Kurse bisher durch das Bundesministerium für Bildung und sollten auch 2018 weitergeführt werden. Da jedoch bis zum jetzigen Zeitpunkt unklar ist, ob auch 2018 eine Förderung durch das BMBWF gewährt wird, freuen wir uns sehr, dass eine reduzierte Version des Projekts mit Landesmitteln zur Überbrückung durchgeführt werden kann. So kann gewährleistet werden, dass es ein durchgehendes Bildungsangebot für die Teilnehmerinnen gibt.

 

Unsere Kurse sind ausschließlich für Mädchen mit weiblichen Trainerinnen.

Die Basisbildungskurse beinhalten das Erlernen bzw. Festigen der lateinischen Schrift (Alphabetisierung), Deutsch als Zweitsprache, Rechnen, Aufbau digitaler Kompetenzen, (d.h. z.B. Arbeit mit Computer, Tablets etc.) sowie die Querschnittsmaterie Lernen lernen (Lernorganisation, Lernstrategien etc.). Es wird stets lernfeldübergreifend sowie binnendifferenziert unterrichtet.

 

Einmal wöchentlich findet ein Lernnachmittag statt. Dieses Angebot ist vorwiegend für ehemalige Teilnehmerinnen gedacht, für die kein Kursplatz zur Verfügung steht.

 

Zusätzlich können die Teilnehmerinnen psychosoziale Einzelberatung in Anspruch nehmen. Diese wird in ihrer Erstsprache durch die mehrsprachige Beraterin oder mit Hilfe einer Dolmetscherin durchgeführt.

 

Am Ende jedes Kurses bekommen die Teilnehmerinnen ein Zertifikat.

Das gesamte Angebot wird vom Land Tirol finanziert und ist für die Mädchen kostenlos.

 

Kursdauer 10.01. – 12.4.2018 (Osterferien von 26.3.- inkl. 2.4.2018)

 

Kurszeiten:

Gruppe 1: Montag und Dienstag von 14.00 – 17.15 und Mittwoch und Donnerstag von 09.00 – 12.15 Uhr

Gruppe 2: Montag und Dienstag von 09.00 – 12.15 und Mittwoch und Donnerstag von 14.00 – 17.15 Uhr

Freies Lernen: Donnerstag von 14.00 – 15.40 Uhr

 

Gruppengröße: 5-7 Teilnehmerinnen, 1 Trainerin

 

Kursort: Frauen aus allen Ländern, Tschamlerstraße 4/5. Stock, 6020 Innsbruck

 

 

Projektleitung: Kathrin Fleckl

kathrin.fleckl@frauenausallenlaendern.org

Kontakt und weitere Informationen:

Julia Mayer

Tel. 0660/588 3851

julia.mayer@frauenausallenlaendern.org

www.frauenausallenlaendern.org

 


Bildung wählen – Infoline 0800 500 820

INFOLINE des Netzwerks www.bildungsberatung-tirol.at

 

Seit Oktober 2015 gibt es mit der neuen INFOLINE eine zentrale Telefonnummer für alle Fragen rund um Bildung und Beruf. Damit erreichen die Tirolerinnen und Tiroler mit nur einer Nummer die 19 Beratungseinrichtungen des Netzwerks www.bildungsberatung-tirol.at. Dieses kostenfreie und vertrauliche Service richtet sich insbesondere an Berufstätige, Arbeitssuchende und Personen mit beruflichen Veränderungswünschen im Alter von 18 bis 60 Jahren.

 

Frauen aus allen Ländern ist Partnerin im Netzwerk und eine unserer Beraterinnen beantwortet freitags über die InfoLine Ihre Fragen.

 

Sie können die InfoLine erreichen:

Montag – Freitag
9:00 – 15:00
Tel.: 0800 500 820 
E-Mail: frage@bildungsberatung-tirol.at

 

Genauere Informationen finden Sie hier.

 

          


Bildungs- und Berufsberatung Tirol

Frauen aus allen Ländern bietet im Rahmen des ESF-Projektes Bildungs- und Berufsberatung Tirol Beratung für Migrantinnen im Raum Landeck an.

ESFamg Tirolams Tirol

 

Informationen zu Bildung

  • Welche Bildungsmöglichkeiten gibt es in Österreich?BiBe Österreich Netzwerk Tirol
  • Wie und wo kann ich mich (beruflich) weiterbilden?
  • Gibt es finanzielle Unterstützung für meine Ausbildung?

Informationen zu Arbeit

  • In welchem Bereich kann ich mit meinen Fähigkeiten und Erfahrungen arbeiten?
  • Wie finde ich eine Arbeit?
  • Welche Rechte habe ich, wenn ich aufgrund meiner kulturellen, sozialen, nationalen oder religiösen Zugehörigkeit am Arbeitsplatz diskriminiert werde?

Hilfestellung bei

  • psychischen oder sozialen Konflikten
  • familiären Problemen
  • der Vermittlung zu anderen Einrichtungen

Formen der Beratung

  • Einzelberatung für Frauen / Mädchen
  • Gruppenberatung – in Kleingruppen zu selbstgewählten Themen (Bildungssystem, Arbeit, Wohnen etc.)
  • Weitervermittlung zu spezialisierten Einrichtungen

Wann

jeden Donnerstag 09:00 – 12:00 und 13:00 – 17:00 Uhr
Terminvereinbarung unter folgender Tel. Nr.: 0680 / 32 62 511
Kinder können mitgebracht werden.

Wo

Altes Widum

Schulhausplatz 7 / 1.Stock

6500 Landeck

Kontakt

Filiz Ergin, BA

0680 / 32 62 511

filiz.ergin@frauenausallenlaendern.org

Nähere Informationen über das Projekt finden sie hier: Bildungsberatung Tirol

 

Die Bildungs- und Berufsberatung für Frauen mit Migrationsgeschichte im Tiroler Oberland wurde im Rahmen des externen Qualitätssicherungsverfahrens positivbeurteilt und erhielt das IBOBB Gütesiegel.

 

Diese Maßnahme wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie aus Mitteln des Landes Tirol und des Bundesministeriums für Bildung finanziert.

Nähere Informationen finden Sie unter: esf.at und ec.europa.eu/esf/


Basisbildung für MädchenBMB

Mädchen lernen

Basisbildungskurse für asylwerbende Mädchen (15 -19 Jahre)

 

Frauen aus allen Ländern bietet seit Juni 2016 in Innsbruck Basisbildungskurse für asylwerbende Mädchen, die zwischen 15 und 19 Jahre alt sind, an.

Die Basisbildungskurse beinhalten das Erlernen bzw. Festigen der lateinischen Schrift (Alphabetisierung), Deutsch als Zweitsprache, Rechnen, IKT (Informations- und Kommunikationstechnologien d.h. Arbeit mit Computer, Tablets etc.) politische Bildung sowie die Querschnittsmaterie Lernen lernen (Lernorganisation, Lernstrategien etc.).

Alle Kurse werden im Teamteaching von zwei Trainerinnen begleitet. Somit kann der Unterricht binnendifferenziert gestaltet und an die Bedürfnisse der Teilnehmerinnen angepasst werden.

Zusätzlich können die Teilnehmerinnen psychosoziale Einzelberatungen in Anspruch nehmen. Diese werden in ihrer Erstsprache durch mehrsprachige Beraterinnen oder mit Hilfe einer Dolmetscherin durchgeführt.

In regelmäßigen Abständen gibt es die Möglichkeit an verschiedenen Workshops wie z.B. Yoga, Englisch, Zumba, Wen-Do etc. teilzunehmen. Außerdem werden Gruppenberatungen zu Themen wie dem österreichischen Schul- und Bildungssystem, Frauengesundheit, etc. durchgeführt und Exkursionen (z.B. Stadtbücherei, Alpenzoo, Museen etc.) unternommen.

Am Ende jedes Kurses bekommen die Teilnehmerinnen ein Zertifikat.

Das gesamte Angebot wird vom Bundesministerium für Bildung finanziert und ist für die Mädchen kostenlos. Fahrtkosten werden ebenfalls übernommen.

 

Kursdauer

Kursperiode 1: 30.01.2017 – 28.04.2017
Kursperiode 2: 03.05.2017 – 02.08.2017
Kursperiode 3: 11.09.2017 – 11.12.2017

 

Kurszeiten:

Mo – Fr: 8.45 – 12.25 Uhr
Kursorte: Aranea – Mädchenzentrum, Schöpfstraße 4;
Frauen aus allen Ländern, Tschamlerstraße 4;
Gruppengröße: 10 Teilnehmerinnen, 2 Trainerinnen

 

Kontakt und weitere Informationen:

Angelina Knapp, BA
angelina.knapp@frauenausallenlaendern.org

Mag.a Anna Troppmair, MA
anna.troppmair@frauenausallenlaendern.org

Tel. 0660/588 3851
kurs@frauenausallenlaendern.org
www.frauenausallenlaendern.org

 


 

EKIZ

 

Spiel- und Sprachgruppe für Mütter mit nicht Deutsch als Erstsprache und deren Kinder

Frauen aus allen Ländern (Bildungs- und Beratungseinrichtung) und das Eltern – Kind – Zentrum in Innsbruck bieten diese Spiel- und Sprachgruppe speziell für Mütter mit nicht Deutsch als Erstsprache und deren Kinder an. In diesem Gruppenangebot für Mütter und Kinder (0-5 Jahre) wird im gemeinsamen Spielen mit den Kindern über Themen wie Arztbesuche, Ernährung, Kindesentwicklung, Mehrsprachigkeit etc. informiert.

 

Land Tirol - Startseite       Innsbruck    Logo BMEIA      

 


EIF Projekt – Hier lebe ich, hier lerne ich

“Hier lebe ich, hier lerne ich. Deutschkurse für Frauen in Tirol” stellt eine Fortführung und Erweiterung der letzten drei erfolgreich durchgeführten Projekte dar (2011-2013).
Im Rahmen des Projekts werden Deutschkurse mit frauenspezifischen Inhalten auf unterschiedlichen Niveaus (A1-B1) inklusive kostenloser professioneller Kinderbetreuung angeboten. Darüber hinaus gibt es ein Zusatzprogramm, das sich aus 3 Informationskursen und gemeinsamen Ausflügen in die Umgebung zusammensetzt.Europalogobmeia

Auch in der ersten Hälfte 2015 kann das Projekt dank einer Übergangsfinanzierung seitens des BMEIA fortgesetzt werden.

 


 

Authentische Materialien Tirol

Das Projekt Authentische Materialien Tirol stellt eine Fortführung des 2013 abgeschlossenen Projekts Authentische Hörtexte Tirol dar und konnte ebenfalls durch Fördermittel des BM:BF realisiert werden. Es  bietet nun zusätzlich zu authentischen Hörtexten auch authentische Lesetexte und dazugehörige Unterrichtsplanungen an. Die Inhalte wurden in einer Zusammenarbeit von Lernerinnen und Lehrerinnen von Frauen aus allen Ländern erarbeitet und konzentrieren sich auf Medien und Deutschvarianten aus Westösterreich, insbesondere Tirol. Darunter sind Übungen zu Formularen, Fahrplänen und Hörtexten sowie Beiträgen aus dem Radio, aus Zeitschriften und Zeitungen.

 Die Materialien sind…

  • sind für verschiedene Lernstufen geeignet (Alphabetisierung, A1-B1).
  • sind für Lerner_innen, die unabhängig Zuhause lernen und üben wollen.
  • sind für Lehrer_innen, die im Unterricht Texte und Deutschvarianten aus Westösterreich einbinden wollen.

Das Ergebnis finden Sie hier.bmff

 

 


 

Individuelle Lernbegleitung Alphabetisierung und DaZ

Frauen aus allen Ländern ist seit 2011 Teil des österreichweiten Netzwerks MIKA (Migration-Kompetenz-Alphabetisierung)mika und führt in diesem Rahmen das ESF-Projekt “Individuelle Lernbegleitung Alphabetisierung und DaZ” durch. Dabei geht es darum, ein neues Lernsetting für Frauen mit Alphabetisierungsbedarf zu entwickeln und gleichzeitig eine Weiterbildungsmöglichkeit in diesem Bereich anzubieten.

Sogenannte Lernbegleiterinnen hospitieren regelmäßig in einem Alphabetisierungskurs und leiten parallel dazu eine kleine Lerngruppe. Diese Lerngruppe setzt sich aus den Kursteilnehmerinnen zusammen und trifft sich einmal wöchentlich während des Freien Lernens. Gemeinsam werden Kursinhalte vertieft und der Lernprozess reflektiert. Teilweise geschieht dies auch mit Dolmetschunterstützung. Die Lernbegleiterinnen bekommen in regelmäßigen Treffen mit der Projektleiterin eine didaktisch-methodische Einschulung und ein begleitendes Coaching. So werden in diesem Projekt auf mehreren Ebenen unterschiedliche Lernprozesse initiiert. Lernerinnen sind dabei alle!

bmff

esf

 

 

 


Authentische Hörtexte

In einer vom BMBF – Bundesministerium für Bildung und Frauen geförderten Zusammenarbeit von Lernerinnen und Lehrerinnen der Bildungs- und Beratungseinrichtung Frauen aus allen Ländern in Innsbruck wurden Hörtexte und Übungsmaterialien zu verschiedenen Themen hergestellt und ausprobiert. Die entstandenen authentischen Hörtexte enthalten verschiedene Sprachvarianten des Deutschen aus Westösterreich, insbesondere Tirol.bmff

Das Ergebnis finden Sie hier.

 


ElternWissen – gemeinsam stark

Mit dem esf-Projekt ElternWissen – gemeinsam stark elternwissen
soll ein neues innovatives Elternbildungsangebot und ein Raum zum Austausch für Eltern und Bezugspersonen von Kindern geschaffen werden.
Das Ziel von ElternWissen – gemeinsam stark ist es, Eltern zu unterstützen um die (Aus-) Bildungs- und Zukunftschancen ihrer Kinder zu erhöhen.

Das Projekt ElternWissen – gemeinsam stark dauert 2,5 Jahren (01.02.2012-30.06.2014) und wird von BFI Tirol,
ZeMiT– Zentrum für MigrantInnen in Tirol, Institut für Erziehungswissenschaften der UniversitätInnsbruck
und der Bildungs-und Beratungseinrichtung Frauen aus allen Ländern gemeinsam entwickelt und durchgeführt.

Nähere Infos zum Projekt finden Sie hier

esf
bmff